Mensch und Würde

Bewusstsein für die Neue Zeit


Aus aktuellen Anlässen habe ich nun eine neue Rede an den Bundestag verfasst und mir damit so ziemlich alles, was mir auf der Seele brennt und ich diesen -  in meinen Augen -  Möchtegern-Politikfiguren mal sagen möchte, aufgeschrieben. Aber lest doch einfach selbst:

Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident,
sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
sehr geehrte Mitglieder der Bundesregierung,
meine Damen und Herren,


ich gehe sofort in die Vollen. Glauben die Politiker eigentlich wirklich, dass ihre Verblödungsmechanismen in Presse, Fernsehen, Schulen und Unis tatsächlich so wirken, wie sie sich das vorstellen. Nein, noch gibt es genug Menschen in diesem Land, die ihr Gehirn tatsächlich zum Denken benutzen.

Es scheint zu also stimmen. Unsere Parlamentarier sind keine Volksvertreter mehr, sondern Volksverräter. Es ist z.B. schon lange bekannt, dass die Mehrheit der EU-Völker diese Freihandelsabkommen (sei es nun TTIP, CETA, TISA oder was auch immer), nicht möchten. Das dürfte sogar bis zu Ihnen vorgedrungen sein. Das bedeutet, dass Sie als Abgeordnete, diesem Willen als Volksvertreter Rechnung tragen müssen. Ansonsten müssen Sie sich gefallen lassen, dass Sie (und natürlich alle Politiker, die dieses Abkommen wollen, auf welcher Ebene auch immer) Volksverräter genannt werden.

Was läuft hier in Deutschland und der EU eigentlich überhaupt noch gemäß des Volkes Willens ab? Die Mehrheit der Völker will z. B. keine Flüchtlinge hier. Sagt man dieses öffentlich, wird man gleich in die rechte Ecke gestellt. Ich bin weiß Gott NICHT fremdenfeindlich. Ich empfinde auch mit diesen Menschen. Aber wir helfen ihnen nicht, wenn wir sie hier aufnehmen und damit entwurzeln. Wir müssen dafür sorgen, dass sie in ihren Ländern wieder eine Zukunft haben.

Liebe Politikdarsteller, sagen Sie doch mal der US-Administration, dass es niederträchtig und verwerflich ist, einfach in andere Länder unter diversen Deckmäntelchen einzufallen, dort Chaos anzurichten und dann von Europa zu verlangen, dass es die flüchtenden Menschen aufzunehmen und ansonsten auch noch den Rest der Zeche zu bezahlen hat, anstatt bei diesen Verbrechen einfach mitzumachen.

Da die Länder andererseits nun mal kaputt und die Menschen bereits auf der Flucht sind, hätte ich eine andere Lösung des Problems vorzuschlagen: Die EU sollte sie alle in italienischen und griechischen Häfen sammeln und an Bord von Schiffen gehen lassen, die sie dann nach Washington bringen. Sollen sich die US-Amerikaner doch selbst darum kümmern. Schließlich haben die von ihnen "gewählten" Politikdarsteller diese Menschen doch erst in diese Situation gebracht.

Oder machen wir doch mal weiter: Fragt man die Völker, ob sie Fracking möchten? Nein, obwohl auch der deutschen Politik und der EU-Administration bekannt ist, dass die Mehrheit diese Farce nicht will, wird einfach munter weiter über irgendwelche Gesetzesvorlagen gesprochen und abgestimmt. DIE MEHRHEIT DES VOLKES WILL ES NICHT! Also haben die Politiker das unsägliche Thema ad acta zu legen, Punkt, Ende, Aus!

Wurden die Bürgerinnen und Bürger jemals danach gefragt, ob sie meinen, dass der Islam zu Deutschland gehört? Ich bin - wie die meisten Menschen auch - selbstverständlich für freie Religionsausübung. Deshalb wohnen wir aber immer noch im christlich geprägten Abendland und somit gehört der Islam NICHT zu Deutschland oder zu anderen christlich geprägten Staaten. Ebenso wenig gehört das Christentum in die arabische - zumeist islamisch geprägte - Welt. So einfach ist das. Und trotzdem sollte es möglich sein, dass den jeweils heimischen Menschen Toleranz beigebracht wird und sie eben einfach tolerieren, wenn sich jemand in anderer Weise, als es für einen selbst üblich ist, an Gott wendet. Dazu brauchen die Moslems in den christlichen Ländern aber keine Moscheen und schon gar keine mit Minaretten. Die passen einfach nicht in unsere Landschaft. Dazu reichen Versammlungsräume.

Oder wurden wir Bürgerinnen und Bürger in Deutschland oder der EU gefragt, wie mit ausländischen Staatsbürgern verfahren wird, die sich hier nicht benehmen? Ausländische Staatsbürger egal welcher Nationalität, welchen Glaubens, welcher Hautfarbe etc. sind hier Gäste und so sollten sie sich auch benehmen und behandelt werden. Als gute Gastgeber schränkt man Gäste nicht ein, aber sie haben sich an die Gepflogenheiten der Gastgeber zu halten (und nicht umgekehrt, wie es hier schon scheinbar der Fall ist). Was würden Sie tun, wenn Sie zu Hause Gäste hätten und diese würden Sie anpöbeln, bei Ihnen randalieren, Ihre Familie und Freunde beschimpfen oder Ihnen Gewalt antun? Na? Natürlich, Sie würden sie rausschmeißen.

Und genau das, sollten wir in Deutschland und den anderen EU-Ländern auch tun, wenn sich ausländische Staatsbürger in dem jeweiligen Land nicht nach den dort praktizierten Sitten, Gebräuchen und Gesetzen benehmen. Aber das ist ja wieder mal nicht gewollt und somit auch nicht politisch korrekt.

Haben die Bürgerinnen und Bürger jemals der Praktik zugestimmt, dass die Lobbyisten sich mittlerweile ihre Gesetze, Bestimmungen und Paragraphen selber in den Ministerien und anderen Institutionen schreiben dürfen? Nein!!! Also raus damit!

Fragen Sie die Bürgerinnen und Bürger doch mal, ob sie Massentierhaltung mit allen Konsequenzen, wie Tierquälerei, Ausbringung von Massen von Gülle auf Felder und Wiesen und damit Giften im Grundwasser und horrenden EU-Subventionen für solche Praktiken möchten? Die Landwirte sollen natürlich Förderungen bekommen, aber nur kleine Betriebe, die noch im Einklang mit unserer Mutter Natur produzieren, Menschen, Tiere und Pflanzen achten, die Dreifelderwirtschaft praktizieren und so vieles mehr. Dann gäbe es diese Unmengen von Gülle gar nicht. Und es müsste auch nicht so viel chemischer Dünger verbraucht werden. Ach ja, ich vergaß. Das wäre dann ja wieder schädigend für die Lobbys der Chemie- und Agrarindustrie. Dem können Sie als politisch korrekte Politiker natürlich nicht zustimmen. Schon klar!

Und ob die Menschen bechemtrailt werden möchten, haben Sie sie auch nicht gefragt. Ebensowenig ob sie unter dem Deckmäntelchen der Terrorbekämpfung bis ins kleinste intimste Detail ausspioniert werden möchten oder ob sie auf das Bargeld verzichten möchten, ob sie nur schulmedizinisch behandelt werden möchten oder doch wollen, dass sie auch alternative Heilmethoden von den Krankenkassen (die immer mehr Geld für immer weniger Leistung bekommen) bezahlt haben möchten. Nein? Haben Sie nicht? Ach ja, ich vergaß wieder. Auch hier ging ja wieder eine Lobby Pleite, wenn sie mal ein paar Milliärdchen (oder waren es bereits Billiönchen?) weniger einnehmen würde. Das ist natürlich auch nicht politisch korrekt.

Haben Sie das Volk denn mal nach seiner Meinung zu dem schwachsinnigen Gendermainstreaming gefragt? Ach nicht? Oder vielleicht zur Parteien"demokratie"? Was meinen Sie denn so, warum wohl die letzte Zeit immer weniger Menschen wählen gehen? Aber das ist Ihnen ja scheinbar auch egal. Schließlich bräuchte ja nur ein einziger Mensch wählen gehen und die Partei, die er gewählt hätte, könnte dann ja mit einer 100 % -Mehrheit regieren. Solange wir so ein System haben, geht Ihnen das, wie es aussieht, am Allerwertesten vorbei. Die Antwort auf die Frage nach der Wahlbeteiligung ist übrigens ganz einfach. Man weiß als Wähler halt langsam nicht mehr, wen und was man wählen könnte. Es ist eh alles eine Mischpoke. Das frustet halt! Das müssen Sie nun mal einsehen.

Ach ja, apropos "regieren". Haben Sie das Volk schon mal gefragt, ob es überhaupt regiert werden will, wie in einer sogenannten Parteien"demokratie"? Das ist wohl eher weniger mit Artikel 20 Absatz 2 des Grundgesetzes vereinbar, dass alle Macht vom Volke ausgeht. Das geht ja wohl kaum, wenn man als Wähler seine Stimme ABGEBEN muss bzw. soll. (Gott sei Dank haben wir in Deutschland ja noch keine Wahlpflicht. Das wäre ja auch noch schöner.) Haben Sie sich diesen Satz mal näher angeschaut: Der Wähler gibt bei einer Wahl seine Stimme ab!!! Ich kann Ihnen sagen, dass ich meine Stimme nicht mehr abgeben werde. Die will ich mal schön selber behalten und auch erheben.

Ach ja und vor fast 2 Jahrzehnten hat die Politik wohl so ganz beiläufig vergessen, die lieben guten Wähler -also das Volk- danach zu fragen, ob sie bzw. Deutschland der EU betreten, oder gar den labberigen (T)Euro statt der starken D-Mark haben möchten? Ach ja, vor ein, zwei Jährchen war doch noch was? Ach, jetzt hab' ich's! Genau, da waren ja noch EFSF und danach ESM. Da hat man wohl auch so ganz nebenbei vergessen, das Volk zu fragen oder war das vielleicht doch nicht so ganz unabsichtlich?

 

Und meinen Sie vielleicht, dass man als Mensch hier auf die Erde kommt, um 8 - 12 Stunden am Tag im Hamsterrad zu treten, sinnloser Arbeit nachzugehen, die nur wieder den Superreichen nützt, müde nach Hause kommt, sich den Mainstream-Propaganda-Mist im Fernsehen ansieht und dann ins Bett fällt, um am nächsten Tag und übernächsten Tag usw. immer wieder dasselbe erleben möchte? 

 

Warum werden die Menschen nicht fair aufgeklärt, dass sie dazu hier sind, ihre ureigensten Erfahrungen zu machen, ihre Persönlichkeit, ihren GEIST zu schulen u.v.m.? Das ginge z.B. mit dem bedingungslosen Grundeinkommen. Fragen Sie die Bürger nach vorheriger fairer Aufklärung doch mal dazu!!!

Außerdem will die Mehrheit des Volkes weg von der unsäglichen Globalisierung, die nichts anderes ist als eine Massenenteignung der Menschen und wieder hin zur Regionalisierung, bei der die einzelnen Regionen und somit die dort lebenden Menschen wieder stark gemacht werden, soziale Kälte sozialer Wärme weicht. Fragen Sie das Volk doch mal dazu!

Und vielleicht sollte das Volk beizeiten auch mal darüber abstimmen, ob es eine zinsbelastete Wirtschaft möchte, wo nicht nur Privatleute und Unternehmen, sondern auch ganze Staaten (also wieder die Völker) hinters Licht geführt werden und Zinsen zahlen müssen. Wenn das System dann ausgereizt ist und mal wieder vor die Wand gefahren wurde, braucht man halt einen Krieg (wie wohl gerade im Zusammenhang mit der Ukraine und China geplant), zumal wenn, wie in den USA, die ganze eigene Wirtschaft von der Kriegsindustrie abhängig ist, weil man ja den (industriellen) Mittelstand schon abgesägt hat.

Danach kann man dann genauso schön, wie schon zig Male zuvor, wieder weiter machen und das - in Ihren Augen wohl doofe - Volk merkt's noch nicht einmal, weil's ja schon immer so war. Wie praktisch!!!


Parteien“demokratie“ ist keine echte Demokratie und gehört abgeschafft. Alle 4 Jahre kriechen uns Wählern die Politikdarsteller hinten rein, schmieren uns Honig um den Bart und machen die tollsten Versprechungen, von denen sie schon im Vorhinein wissen, dass sie sie überhaupt nicht halten können. Danach heißt es dann: „Was kümmert uns unser Geschwätz von gestern“ und frei nach US-Politikdarstellerin Nuland, die dieses böse Wort schon im Zusammenhang mit der EU gebraucht hat, „Fuck you Volk“.

Und nun zu Griechenland: Die deutschen und europäischen Politkdarsteller können sich nicht rausreden, sie hätten nicht gewusst, dass Griechenland Pleite ist. Wenn man die Geschichte Griechenlands genau verfolgt - und das hätten die damaligen und heutigen verantwortlichen (scheinbar eher verantwortungslosen) Politikfiguren - alle vorher machen können - ist Griechenland seit seiner Gründung im Jahr 1830 immer Pleite gewesen (genaueres entnehmt bitte dem Artikel des Links 
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/gerhard-wisnewski/eu-diktatur-last-exit-griechenland-.html).

Griechenland hätte nie in die EU und schon gar nicht in den EURO gedurft. Alles erscheint heute wie ein abgakartertes Spiel einer gewissen Elite. Und alle, die uns schon in den 1990er Jahren davor gewarnt haben, wurden verunglimpft und als Verhinderer blühender Landschaften abgewatscht.

Die Hoffnung ist nun, das ausgerechnet das Problemkind Griechenland zum Retter der europäschen Nationen wird und die nicht demokratisch legitimierte EU somit bald auseinander fliegt (auch Großbritannien wird wohl noch eine Volksabstimmung durchführen und auch das österreichische Volksbegehren letzte Woche hat ergeben, dass sich in Österreich das Parlament mit diesem Thema befassen muss).

Vielleicht bekommen wir in einer Zukunft mit gebührendem Abstand von diesen fiesen Machenschaften, die wohl der Schaffung einer neuen Weltordnung entsprungen sind, die Möglichkeit, eine echte europäische GEMEINSCHAFT aufzubauen, die die Mentalitäten und Gepflogenheiten der einzelnen Völker achtet und ihnen nicht auf biegen und brechen den - wie sich spätestens jetzt herausstellt - keineswegs tollen American Way of Life aufdrücken will.


All das sind ja tolle politische Korrektheiten!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

©Bettina Griesenbruch 04.07.2015

 

Nachtrag:
Leider konnten die Griechen dem luziferischen Druck der Troika und anderen Machern im Hintergrund nicht standhalten, so dass es erst einmal eine Verlängerung dieser Machenschaften gibt.

23.08.2015
___________
____________________________________________________________________


 

 

Als ich das Buch "Die Jahrhundertlüge" von Heiko Schrang gelesen habe, habe ich, nachdem ich die Kapitel "Der Kampf" und "Die Angst" gelesen habe, gedacht, diesen Inhalt würde ich gerne als Rede vor dem Bundestag halten. Da ich vermutlich nie die Gelegenheit haben werde, das zu tun, habe ich diesen Text nun hergenommen und eine Rede daraus gemacht. Der Text sprach mir sofort aus der Seele und ich hätte es besser nicht formulieren können. Deshalb habe ich den Text auch fast wörtlich übernommen. Ich habe nur hier und da wenige Sätze weggelassen oder welche hinzugefügt. 

 

Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident,

sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

sehr geehrte Mitglieder der Bundesregierung,

meine Damen und Herren,
 

betrachtet man die Geschichte der Menschheit auf unserer Erde, dann könnte der Eindruck entstehen, es handele sich hier um einen Kriegs- und Kampfplaneten. Schauen Sie nur in die Geschichtsbücher und Sie werden feststellen, dass die Kriege 80 % der Chronologie ausmachen. Und dabei sind noch nicht einmal die anderen Nebenkriegsschauplätze genannt, wie der Kampf gegen Krebs, AIDS, Drogen, Kriminalität, Armut, Terror und Naturgewalten.

 

Egal gegen was Sie ankämpfen, es wird unweigerlich wachsen. Das ist nur gerecht und ein Naturgesetz. Das Bekämpfte bekommt unsere Aufmerksamkeit und somit unsere Energie!

 

Wenn Sie denken, dass Sie mit Kampf das Bekämpfte besiegen können, dann ist das so ähnlich, als ob Sie mit Sauerstoff das Feuer löschen wollen. Das, was wir bekämpfen, wird irgendwann Teil unserer Erfahrung werden. Wir bekämpfen und konzentrieren uns auf das Unnatürliche. Der natürliche Zustand des Universums und der Natur ist Überfluss und nicht Mangel, Gesundheit und nicht Krankheit.

Diejenigen, die sich als moralische Instanz sehen und sich dem Kampf gegen den Terror, Rechtsradikalismus, AIDS, Drogen etc. verschrieben haben, meinen es vielleicht gut, sind aber eigentlich die Förderer der Sachen, die sie so vehement bekämpfen.

 

Sie legen bei ihrem Kampf ihre volle Aufmerksamkeit auf das, was es aus ihrer Sicht zu bekämpfen gilt. Wenn Sie wirklich etwas nicht haben wollen, dann müssen Sie dieser Sache nur Ihre Aufmerksamkeit entziehen. Aber was machen die meisten Menschen? Genau das Gegenteil;  wir schenken genau den Sachen Aufmerksamkeit und Beachtung, die wir eigentlich nicht in unserem Leben haben möchten. Die Politik handelt übrigens fast nur so.

 

Von Kindheitstagen an wurde uns beigebracht, dass das Leben ein Kampf ist. Unsere Schulbildung und das gesamte Gesellschaftssystem sind seit Jahrtausenden so aufgebaut, dass sich natürlich jeder verstandesorientierte Mensch sagt, dann muss das auch stimmen. Er merkt dabei nicht, dass er einem Jahrtausendirrtum unterliegt – zu seinem eigenen Schaden -  obwohl alle großen Philosophen und Weisheitslehrer bereits auf die Lösung hingewiesen haben. Wird diese Lösung nicht angestrebt, wird sich nie was ändern und die Menschheit wird in Jahrhunderten nichts dazulernen und immer wieder dieselben Fehler machen. Ich frage Sie, die Regierungs- und Volksvertreter hier im Bundestag: Wollen Sie überhaupt, dass sich was ändert?

 

Selbst aus der Physik wissen wir, dass die gleiche Kraft, die gegen eine Wand drückt mit derselben Intensität zurückdrückt. Aus irgendeinem unerklärlichen Grund meinen die meisten Menschen, dass diese Gesetze nicht auf sie zutreffen, sondern nur Theorie sind. Weit gefehlt!

 

Schauen Sie sich einen Baum an. Sie ärgern sich vielleicht über die wuchernden Blätter und beschneiden ihn. Die Wurzeln fühlen sich jedoch dadurch nur herausgefordert. Sie schneiden ein Blatt ab und die Wurzeln schicken drei nach. Jeder Gärtner weiß, umso üppiger und dichter der Baum werden soll, desto mehr muss er ihn nur beschneiden. Unser Leben läuft ähnlich ab, nur dass die Blätter, die wir permanent beschneiden, Krebs, Krieg, AIDS, Armut, Korruption, Drogen, Arbeitslosigkeit, Terrorismus etc. sind.  

 

Egal was wir beschneiden, es kommt dreifach auf uns zurück, was jeder bei den immer heftiger ausfallenden Naturkatastrophen und bei den so genannten Zivilisationskrankheiten sehen kann. Der begrenzte Ego-Verstand wird uns immer sagen „Du musst noch mehr wegschneiden“. Wir schneiden immer mehr Blätter ab und immer mehr Blätter werden nachkommen. Es ist wie ein Teufelskreis, in den wir uns selbst hineingegeben haben. Diesen Wahnsinn können Sie in den Geschichtsbüchern nachlesen. Es ist die Geschichte einer Menschheit, die zu 80 % aus Kriegen besteht, oder Sie schauen sich die nächsten Nachrichten an.

 

Der Lebensnerv des Baumes sitzt nun einmal in seiner Wurzel und nicht in seinen Blättern. Bei uns Menschen liegt der Lebensnerv in jedem einzelnen verborgen, nur bei den meisten Menschen ist er noch verschüttet.

 

In den letzten Jahren ist aber zu beobachten, dass immer mehr Menschen über den wahren Sinn des Lebens nachdenken. Sie fühlen eine Leere in sich und merken, dass  unsere computergesteuerte, hochtechnisierte Gesellschaft, in der alles zu haben ist, sie nicht glücklich macht. Ja nicht einmal die Religionen sind dazu in der Lage sind, weil sie die essentiellen Antworten aus Ihren Büchern genommen haben und somit schuldig bleiben.

 

Da immer mehr  Menschen verstehen, dass sie im Außen nicht fündig werden, suchen immer mehr Menschen nach Alternativen. Das ist, nebenbei bemerkt,  der wahre Grund für die immer mehr zunehmenden Kirchenaustritte.

 

Kämpfen Sie nicht gegen den Krieg, sondern stellen Sie den Frieden in sich selbst her, darin besteht die Weisheit. Das ist auch der Grund, warum all die gut gemeinten Demonstrationen gegen die Kriege dieser Welt nichts bringen. Die Aufmerksamkeit der Kriegsgegner liegt beim Krieg und nicht beim Frieden. Das bedeutet, die Gedankenenergie der Menschen nährt somit den Krieg.

 

Wenn jeder Einzelne der Millionen Demonstranten weltweit nur einem Menschen verziehen hätte, mit dem er in seiner Welt einen Konflikt hat, wäre mehr für den Frieden erreicht. Sie können viel Gutes für unseren Planeten tun, wenn Sie Ihre Gedanken und Handlungen auf Freude und Harmonie ausrichten, statt auf Wut und Angst. Gleiches zieht nun mal Gleiches an.

 

Wenn Sie sich ändern, dann ändert sich automatisch ihre Welt und die Welt um Sie herum. Es ist so einfach und anscheinend doch so schwer.

 

Unsere Parteien leben davon, anderen zu sagen, wie sie sich ändern sollen. Die Vereinten Nationen (UNO) sind einzig und allein deswegen ins Leben gerufen worden, um sich in die Angelegenheiten anderer einzumischen. Es ist natürlich einfacher, anderen zu sagen, was sie zu tun und zu lassen haben, als bei sich selbst anzufangen.

 

Die Menschen, die mit sich im Frieden sind, die Liebe und Zufriedenheit ausstrahlen – wie im Innen, so auch im Außen -  sehen Sie in der Regel nicht im Fernsehen. Sie geben viel und bedanken sich, dass sie geben durften. Sicherlich werden Sie sich fragen, wo es denn wohl solche Menschen gibt. Sie gibt es; nur momentan sind Sie noch nicht in Resonanz mit ihnen. Wenn Sie sich verändern und anfangen vor Ihrer eigenen Tür zu kehren, statt vor anderen Türen, dann wird Ihnen mit Sicherheit irgendwann der Eine oder Andere über den Weg laufen.

 

Nur werden Sie mit Sicherheit diese weisen Menschen nicht auf irgendwelchen Benefizgalas bei vom Ego getriebenen Selbstdarstellern antreffen. Die Politik ist einer der größten Tummelplätze von Schreihälsen mit einem starken vom Verstand getriebenen Ego. Tatsächlich ist das Handeln dieser Menschen durch Angst geprägt, was sie nach außen zu kompensieren versuchen.

 

„Auge um Auge, davon wird die Menschheit nur blind.“ Das sagte Mahatma Gandhi (1869 – 1948).

 

Aufgrund dieser ganzen Geschehnisse ist die Angst zum ständigen Begleiter der meisten Menschen geworden. Da wäre die Angst vor Krankheiten, Seuchen (z.B. BSE, Vogel- oder Schweinegrippe etc.), Unfällen, dem Tod und einer ungewissen Zukunft sowie spätestens seit dem 11. September 2001 vor Terroranschlägen.

 

Und die Medien bestätigen uns  ja auch brav und artig täglich, dass diese Ängste ihre Berechtigung haben. So nach dem Motto „Was ich befürchtet habe, ist über mich gekommen.“  Das stand bereits schon bei Hiob in der Bibel.

 

Dabei haben viele Erwachsene den Eindruck, dass wir in einer extrem unsicheren Zeit leben. Diese Sichtweise spiegelt sich in dem Ausspruch „Früher war alles besser …“ wider. Unser angstvolles Denken hat sich aber erst im Laufe unseres Lebens aufgrund von diversen Erfahrungen und Erlebnissen entwickelt.

 

Anders sieht es bei Babys und Kleinkindern aus. Sie kennen keine Angst, sondern haben volles Vertrauen in das Leben. Außerdem sind sie positiv, ja man kann schon zu recht sagen, sie sind kleine Optimisten mit einer fast unschuldigen Freude auf die Zukunft. Unsere Kinder sind, im Gegensatz zu den Erwachsenen, im Hier und Jetzt vollkommen präsent.

 

Wir befinden uns aber mit unseren Gedanken, meist in der Zukunft oder Vergangenheit. Dadurch ist die Angst vor dem Ungewissen im wahrsten Sinne des Wortes vorprogrammiert. Wer Angst hat, lebt in ständiger Unsicherheit und sucht Halt und Sicherheit im Außen. Dabei erschaffen unsere Gedanken das Gefühl der Unsicherheit in uns. Bei all den Sicherheitsmaßnahmen, die vorhanden sind, könnte man denken, dass die Angst verschwunden sein müsste. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Aus diesem Grund besteht unsere Gesellschaft aus unzähligen Einrichtungen, die die vermeintliche Sicherheit bieten sollen.

 

Sehr schön lässt es sich an der Bedeutung der Versicherungsgesellschaften, der Banken, der Armee und der Polizei etc. sehen, die das durch die Medien einsuggerierte Sicherheitsbedürfnis befriedigen sollen. Aus unserer Angst heraus über eventuelle zukünftige Ereignisse und Bedrohungen jeglicher Art, haben wir mittlerweile unsere  Freiheit gegen die von George Orwell beschriebene totale Kontrolle eingetauscht. Das Ergebnis ist der Überwachungsstaat und der gläserne Mensch.

 

Oberste Priorität bei den Einrichtungen, die uns Sicherheit bieten sollen, nimmt dabei der sogenannte Weltsicherheitsrat ein. Es ist jedoch offensichtlich, dass seit Bestehen der UNO und des Weltsicherheitsrats die Konflikte nicht abnehmen, sondern vielmehr zunehmen.

 

Die Angstgefühle entspringen im Grunde genommen nur aus dem Mangel an Vertrauen in das Leben. Wer jedoch aus Angst oder einem Mangelbewusstsein heraus handelt, wird diesen Mangel eher noch verstärken. So zieht er das, wovor er Angst hat, erst recht in sein Leben.

 

Die meisten Angstprediger findet man in den Medien, denn sie sind ein Tummelplatz von Politikern aller Couleur. In der Politik werden Ängste und Hass gepredigt, die als Konsequenz daraus „rein zufällig“ das Geschäft mit der Rüstung schüren.

 

Die meisten Kriege wurden von Menschen begonnen, die Minderwertigkeitskomplexe hatten und sich im Innersten schwach und unglücklich fühlten. Solche Menschen wollen sich ständig beweisen und suchen permanent Bestätigung im Außen. Sie wollen der Welt zeigen, dass sie gar nicht schwach sind. In Wirklichkeit kämpfen sie ständig gegen sich selbst. Dieser Menschentyp steht meist im Rampenlicht. In der Regel hat er sich anfänglich selbst dorthin gestellt. Letztendlich ist er auch nur ein Produkt des kollektiven Bewusstseins der Menschen, die Unsicherheit und Angst ausstrahlen.

 

Eine weit verbreitete Meinung ist die, dass die Politiker verantwortlich für die Weltsituation sind. Das stimmt so nicht ganz, denn jedes Volk hat nach den geistigen Gesetzen die politischen Führer, die es verdient. Viele Politiker spiegeln nur das Außen wider, was die breite Masse in ihrem tiefsten Inneren selbst ist. Die Umwelt ist nun mal ein Spiegel deiner selbst.

 

Es ist höchste Zeit, dass wir anfangen, umzudenken und die Angst gegen das Vertrauen, welches wir als Kinder hatten, einzutauschen (Jesus: „Werdet wie die Kinder“). Jeder Moment ist einzigartig und ist Teil unserer Welt, sonst würden wir ihn gar nicht so wahrnehmen können. Die Wertung und Einteilung in Gut und Schlecht entsteht in unserem Kopf.

 

Unsere Meisterschaft besteht jedoch darin, dies als Teil unserer Welt anzunehmen und die Aufmerksamkeit nur auf die Dinge zu richten, die wir wirklich in unser Leben ziehen möchten. Liebe Mitmenschen, konzentrieren Sie sich auf sich selbst – Ihre innere Stimme – und nicht auf das das, worauf die Medien oder irgendwelche Politiker Ihre Aufmerksamkeit richten wollen. Das Handeln dieser Menschen basiert meist auf Täuschung und Verfälschung des Lebenssinns.

 

Einer der größten Weisheitslehrer des 20. Jahrhunderts, Jiddu Krishnamurti, lehrte bereits: „Dein Verlangen nach Sicherheit erzeugt Angst, und es ist diese Angst, die sich der Unterdrückung der Autoritäten beugt. Die Angst sagt dir nicht, WIE du denken sollst, sondern WAS du denken sollst. Nur wenn du frei von Angst bist, kannst du die Wirklichkeit entdecken.“

 

Sobald Sie Ihr Leben mit der Macht Ihrer Gedanken selbst bestimmen, werden Sie merken, dass es Ihnen in „Ihrer Welt“ besser geht. Und Sie werden sich fragen, wozu brauchen wir denn noch Politiker?

 

Aus diesem Grund sind Menschen, die vom Suchenden selbst zum Findenden geworden sind, eine Gefahr für Politik und Kirche, da man sie nämlich auf einmal nicht mehr manipulieren kann. Sie allein bestimmen die Richtung, und sind nicht mehr das Blatt, das der Wind mal hier-, mal dorthin weht.

 

Diese Erfahrung mussten Sokrates, Jesus und auch Gandhi machen. Sie lebten bewusst unter Blinden und hatten Augen, um zu sehen. Damit stellten sie eine Gefahr für die Mächtigen ihrer Zeit dar. Diese konnten sie nicht tolerieren, da ihre Macht dadurch zu schwinden begann. Demzufolge waren sie eine Herausforderung und mussten bekämpft werden. Letztendlich waren sie nur ein Spiegel für die Begierden der Menschen, die es aber lieber vorgezogen haben, den Spiegel zu zerstören als etwas bei sich zu ändern.

 

Mal ganz ehrlich, wie viele Menschen kennen Sie, die im Frieden mit sich, ihrer Familie, Ihrem Nachbarn oder mit der Natur leben? Auf wie vielen Kriegsschauplätzen kämpfen wir denn regelmäßig im Großen wie im Kleinen?

 

Letztendlich entspringt der Kampf aus der Angst heraus. Angst ist jedoch eine Energie, die immer auf die Zukunft gerichtet ist. Auf eine Zukunft, die niemand gesehen, gerochen oder geschmeckt hat. Im Hier und Jetzt gibt es keine Angst. Sie müssen erst einmal das Jetzt verlassen und mit ihrem Verstand eine vermeidliche Bedrohung in der Zukunft erschaffen. Unser Verstand, der diversen Einflüssen ausgesetzt ist, baut sich seine Welt auf und auch seine Zukunft.

 

Aus diesem Grund lehrte Buddha „Jeder Mensch schafft sich seine Realität mit seinen Gedanken.“

Unsere Gedanken erschaffen das Paradies oder die Hölle auf Erden. Beides liegt nur einen Gedanken voneinander entfernt.
Das Einzige was Sie aus Ihrem Leben mitnehmen sind die Erinnerungen an dieses Leben. Fragen Sie sich, ob es freundvolle Erinnerungen sein sollen oder eher angst- und schulderfüllte.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!